Proteine und vegan Leben – Geht das?

Veganer Smoothie

Proteine bestehen aus einer Vielzahl von Molekülkomponenten, die sich aus den sogenannten Aminosäuren zusammensetzen. Wenn wir Proteine essen, werden sie in einzelne Aminosäuren zerlegt und am richtigen Ort zu genau dem Protein umgebaut, das wir benötigen. Die meisten Menschen wissen, dass Muskeln sehr viel Protein benötigen, doch alle Organe des Körpers benötigen Protein für die allgemeine Erhaltung und für die Herstellung neuer Zellen
Proteine haben eine Vielzahl von Funktionen wie die Verankerung von Zellen untereinander, die Bildung von Rezeptoren auf der Oberfläche von Zellen und die Kontrolle der Aktivität von Genen in der DNA.

Vegane Proteinpulver zur Nahrungsergänzung
Vegane Proteinpulver bestehen aus einer Reihe von pflanzlichen Inhaltsstoffen. Die häufigsten Quellen für pflanzliches Protein sind Soja (weil es billig herzustellen ist), Reis, Erbsen und Hanf. Sie können auch noch weitere natürliche Inhaltsstoffe wie Stevia, Mönchsfrüchte und sogar Fruchtgemüsepulver für mehr Nährstoffzufuhr vorfinden.
Wenn Sie nach einem veganen Proteinpulver suchen, sollten Sie generell ein Produkt finden, das mehrere verschiedene pflanzliche Proteinquellen hat.

Ist veganes Proteinpulver so gut wie Whey?
Jahrelang wurde pflanzliches Protein abgelehnt, weil es als nicht gleichwertig mit Wheyprotein eingestuft wurde. Die Begründung war, dass die meisten pflanzlichen Proteine nicht alle essentiellen Aminosäuren enthalten wie Whey. Bei den essentiellen Aminosäuren handelt es sich um diejenigen, die in Proteinquellen vorkommen, die Ihr Körper nicht selbst herstellen kann. Sie benötigen nicht nur Aminosäuren, um mageres Muskelgewebe aufzubauen und zu erhalten – Ihr Körper braucht diese Aminosäuren, um seine verschiedenen Funktionen richtig auszuführen. Obgleich es manchen veganen Proteinen an einigen Aminosäuren fehlt, sind hochwertige Marken bestrebt, dass sie eine breite Palette von pflanzlichen Proteinquellen enthalten ist, damit Sie alle essentiellen Aminosäuren zu sich nehmen können.

Natürliche Proteinquellen


1. Kichererbsen
Kichererbsen sind Hülsenfrüchte, die auf vielfältige Weise zubereitet und gegessen werden können. Sie können sie pürieren, zu Hummus verarbeiten, zu Currys und Eintöpfen hinzuzufügen, anstatt Fleisch zu verwenden. Sie sind auch eine gute Ergänzung zu einem Salat. Eine halbe Tasse Kichererbsen enthält etwa 7,3 Gramm Protein und weiterhin sind sie auch kalorienarm und ballaststoffreich.

2. Bohnen
Der Austausch von Fleisch durch Bohnen ist eine der einfachsten und billigsten Möglichkeiten, sich mit einer proteinreichen veganen Ernährung zu beschäftigen. Es gibt so viele verschiedene Sorten von Bohnen auf dem Markt – von weißen bis schwarzen Bohnen, Kidneybohnen bis hin zu Pinto-Bohnen. Sie alle enthalten eine Menge Protein. Zum Beispiel können Sie bis zu 26 Gramm Protein mit nur zwei Tassen Kidneybohnen zu sich nehmen.

3. Grüne Erbsen
Wie die meisten Lebensmittel, die zur Familie der Hülsenfrüchte gehören, sind auch grüne Erbsen gute Quellen für pflanzliches Protein. Eine Tasse dieser Erbsen enthält etwa 7,9 Gramm Protein, was in etwa der gleichen Menge entspricht wie eine Tasse Milch. Wenn es Ihnen schwer fällt, diese in ihrem ursprünglichen Zustand zu essen, können Sie sie mit anderen Zutaten kombinieren, wie etwa mit denen für eine leckere Pastasauce. 

4. Nüsse
Alle Arten von Nüssen, abgesehen davon, dass sie zu den wichtigsten vegetarischen und veganen Proteinquellen gehören, sind auch gute Quellen für gesunde Fette. Dies ist der Hauptgrund, warum sie immer in einer pflanzlichen Ernährung berücksichtigt werden.